Holzhaus online

Der Holzspezialist

Schlagwort: Wolle

Alles Wissenswerte über Cashmere

Cashmere-Wolle, normalerweise einfach als Cashmere bekannt, ist eine Faser, die aus Kaschmirziegen oder Pashmina-Ziegenund anderen Ziegensorten gewonnen wird. Es wird seit Jahrhunderten zur Herstellung von Garnen, Textilien und Bekleidung verwendet. Das Wort Cashmere ist eine Anglisierung von Kaschmir. Die übliche Verwendung definiert die Faser als Wolle, aber sie ist feiner, fester, leichter, weicher und ungefähr dreimal isolierender als Schafwolle. Es können sowohl weiche Unterwolleals auch Schutzhaare verwendet werden. Das weichere Haar ist für Textilien reserviert, während das grobe Schutzhaar für Bürsten und andere Nichtkleidungszwecke verwendet wird.

Cashmere

Eine Reihe von Ländern stellen im Laufe der Jahre Kaschmir her und haben die Verarbeitungstechniken optimiert. China und die Mongolei sind seit 2019 zwei der führenden Herstellerländer.

Die hohe Nachfrage nach der wertvollen Faser hat in Asien zur Dezimierung und Umwandlung von Grasland zu Wüsten geführt, welche lokale Temperaturen erhöht und Luftverschmutzung verursacht. Es wurde festgestellt, dass einige Garne und Kleidungsstücke, die als Kaschmirfasern vermarktet werden, wenig bis gar keine Kaschmirfasern enthalten.

Herstellung von Cashmere

Kaschmirwolle für Bekleidung und andere Textilwaren wird aus der Halsregion von Kaschmir und anderen Ziegen gewonnen. In der Vergangenheit wurden feinhaarige Kaschmirziegen als Capra hircus laniger bezeichnet, als ob sie eine Unterart der Hausziege Capra hircus wären. Sie werden heute jedoch häufiger als Teil der Hausziegen-Unterart Capra aegagrus hircus oder der Alternativversion Hircus Blythi Goat angesehen. Kaschmirziegen produzieren ein doppeltes Vlies, welches aus einer feinen sowie eichen Unterwolle oder Unterwolle von Haaren besteht, die mit einer geraden und viel gröberen äußeren Haarbeschichtung, dem sogenannten Schutzhaar, vermischt ist. Damit die feine Unterwolle vermarktet und weiterverarbeitet werden kann, muss sie enthaart werden. Das Enthaaren ist ein mechanischer Vorgang, der die groben Haare vom feinen Haar trennt. Nach dem Enthaaren kann das entstandene „Cashmere“ gefärbt und zu Textilgarn, Stoffen und Kleidungsstücken verarbeitet werden.

Mehr dazu finden Sie hier: https://hansafarm.com/cashmerewolle/premium-cashmere/

Erntezeit von Cashmere

Kaschmirwolle wird in der Frühlingssaison gesammelt, wenn die Ziegen auf natürliche Weise ihren Wintermantel ablegen. Auf der Nordhalbkugel mausern die Ziegen bereits im März, spätestens im Mai.

In einigen Regionen wird die gemischte Masse aus Daunen und grobem Haar von Hand mit einem groben Kamm entfernt, der dem Tier die Faserbüschel abzieht, während der Kamm durch das Vlies geharkt wird. Die gesammelten Fasern haben dann eine höhere Ausbeute an reinem Cashmere, nachdem die Faser gewaschen und enthaart wurde. Das lange, grobe Schutzhaarwird dann typischerweise vom Tier abgeschnitten und wird häufig für Bürsten, Schnittstellen und andere Nichtkleidungszwecke verwendet. Tiere im Iran, in Afghanistan, Neuseeland und Australien werden in der Regel von ihrem Vlies befreit, was zu einem höheren Grobhaargehalt und einer geringeren Reinkaschmirausbeute führt. In Amerika ist das Kämmen die beliebteste Methode. Der Vorgang dauert bis zu zwei Wochen. Mit einem geschulten Auge für die Freigabe der Faser ist es jedoch möglich, die Fasern in etwa einer Woche auszukämmen. Der Begriff „Babykaschmir“ wird für Fasern verwendet, die von jüngeren Ziegen geerntet werden, und gilt als weicher.

 

Merinowolle wärmeregulierend 

Die Merinowolle ist sehr beliebt, denn sie ist sehr hautfreundlich, wärmeregulierend und schmutzabweisend. Gerade die Hautfreundlichkeit ist wichtig, damit auch Allergiker die Kleidung tragen können. Die Besonderheit von der Merinowolle sind bei den Wollfasern gekräuselte Spiralen, wodurch Hohlräume gebildet werden. Die Luft kann in den Hohlräumen zirkulieren und dies ist eine optimale Wärmeisolation.

Der Temperaturausgleich ist damit möglich und die Haut kann atmen. Die Feuchtigkeit wird gut gespeichert und nach außen abgegeben. Die Wolle wirkt damit temperaturausgleichend, damit sich alle Träger immer von dem Wohlgefühl der Wärme umgeben fühlen.

Mehr Angaben

Was ist für die Merinowolle zu beachten?

Bei der Merinowolle gibt es viele Vorteile und so riecht sie nicht, sie ist antistatisch, Feuchtigkeit wird transportiert, auf der Haut kratzt sie nicht und sie isoliert gut. Außerdem behält die Wolle die Passform und sie ist leicht. Alles ist dabei auf nachhaltige und natürliche Weise mit der Wolle möglich. Die Merinowolle stammt aus Neuseeland und Australien. Bei der feinfaserigen Wolle ist Australien der Weltmarktführer, denn dort gibt es etwa 125 Millionen Schafe. Neuseeland bietet dafür etwa 70 Millionen Schafe. Die Wolle stellt einen nachwachsenden Rohstoff darf und für die Herstellung gibt es keine umweltbelastenden Substanzen und Verfahren. Die Wolle ist dann besonders leicht und durch die dünnen Fasern wird das Material weich und zart. Dies ist wichtig, damit das Material nicht kratzt. Der sehr schöne, leicht Glanz ist beliebt und durch die bewegte Struktur der Oberflächen wird Natürlichkeit verliehen.

Wichtige Informationen zu der Merinowolle

Überwiegend geht es bei der Wolle um die Temperaturregulierung bei Wärme und Kälte. Die Merinowolle ist das optimale Material, wenn Anstrengungen notwendig sind. Egal ob beim Fitnesscenter, beim Klettern, beim Wandern oder beim Skifahren, immer wird die Temperatur reguliert. Die Wolle trocknet schnell und sie kann ein Drittel von dem eigenen Gewicht aufnehmen. Die Faser kühlt bei Hitze ab und bei Kälte wird der Körper isoliert und warm gehalten. Auf natürliche Weise wirkt die Wolle geruchsabweisend und antibakteriell. Die Begründung ist bei der Struktur von der Wollfaser vorhanden, denn die Oberfläche kann an Dachziegel erinnern und die Bakterien können sich somit nur schwierig festsetzen. Die übelriechenden Salze werden neutralisiert, die im Schweiß sind. Schmutzpartikel werden nicht angezogen und die Wolle lädt sich nicht statisch auf. Außerdem ist Merinowolle auch weitgehend knitterfrei und schwer brennbar. Die Eigenschaften von der Schafwolle sind seit Jahrhunderten bewährt und auch in der heutigen Zeit wird noch für Funktionalität gesorgt, welche kaum von weiteren Textilien bekannt ist.

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén