Geht es um ein Surfcamp Frankreich, dann gibt es generell für den Surfurlaub im Sommer perfekte Bedingungen in Frankreich. Mehr als 30 Surfcamps versuchen, dass die Urlauber in die Camps gelockt werden. Jeder kann ein Surfcamp Frankreich entdecken, welches zu den eigenen Vorstellungen passt. Für jeden ist etwas mit dabei, egal ob Familie, Sportskanone oder Jugendreise.

Surfcamp Frankreich

Surfcamp Frankreich – Idylle und Abenteuer zugleich

Was ist für ein Surfcamp Frankreich zu beachten?

Besonders im frühen Herbst oder im Sommer ist die Atlantikküste ein richtiges Paradies für die Surfer. Die besten Wellenbedingungen in dem gesamten Europa werden hier im Hochsommer gefunden. Hinzu kommen auch die herrlichen Temperaturen des Wassers, die bei etwa 21 Grad liege. Es gibt einige weltbekannte Surfspots, welche viele fortgeschrittene Surfer anlocken. Auch für Anfänger gibt es jedoch durch die breiten Sandbänke und durch die vielen Beach Breaks optimale Bedingungen und das Surfen kann wunderbar gelernt werden. In Frankreich kann theoretisch sogar das gesamte Jahr über gesurft werden, doch die stürmischen und kalten Winter sind eher für die Hartgesottenen geeignet. Juli bis September ist die beste Reisezeit und auch die Nebensaison kann nicht selten interessant sein. Beliebte Surfspots sind dann beispielsweise Aquitaine, Hossegor oder Biarritz. Einige der Surfspots sind für Profis, Fortgeschrittene und Anfänger geeignet.

Wichtige Informationen für das Surfcamp Frankreich

Ein Surfcamp Frankreich kann immer durch verschiedene Vorteile überzeugen. Im Hoch- und Spätsommer gibt es das warme Atlantikwasser. Im Hochsommer gibt es die beste Garantie für Wellengang in ganz Europa. Für Fortgeschrittene und Anfänger gibt es während der Hochsaison immer perfekte Bedingungen. Die Atlantikküste von Frankreich ist sehr lang und es gibt viele Surfspots dort. Manche der Surfspots sind sogar weltberühmt und auch professionelle Surfer kommen immer wieder dann nach Frankreich. Manche der Surfspots sind bestens für die Neulinge geeignet, welche zunächst noch lernen müssen, wie sich auf dem Board halten. Die tollen Wetterbedingungen machen besonders im Hoch- und Spätsommer Frankreich zu einem sehr beliebten Ziel für die Surfreise. Im Mai und April gibt es ebenfalls gute Wellenbedingungen, doch das kühlere Wetter erfordert den wärmeren Wetsuit und mehr Hingabe zu dem Surfsport. Im Oktober endet dann oftmals die Haupt-Surfsaison und dann wird das Wetter auch immer etwas ungemütliche und die Wellen werden deutlich größer. Für die Profis und Fortgeschrittenen fängt dann der Surfspaß oder erst richtig an. Wichtig bei einem Surfcamp in Frankreich ist meist, dass diese über den Winter in der Regel schließen. Das Surfen steht zwar im Mittelpunkt der Reise, doch wer mal nicht auf dem Bord stehen möchte, erlebt auch so einiges bei der Atlantikküste. Es gibt Action, landschaftliche Höhepunkte und historische Städte. Hinzu kommen auch noch einige besonders Vergnügungsparks.

Hier gibt es weitere Informationen: https://www.summersurf.de/